Lesbomat's Blog

Die lesbischste Sicht auf die Welt

Heute aus der Serie “Irrglaube der Pychologie” Penisneid beim Mädchen

Hier aus Wikipedia: “Penisneid beim Mädchen

Beim Mädchen führt die Beobachtung, dass einige Menschen einen Penis besitzen und andere nicht, Freud zufolge zum unbewussten „Penisneid“ und zur Ablehnung der Mutter, dem „kastrierten Mann“. Das Mädchen will nicht werden wie die kastrierte Mutter, da es die Mutter selbst dafür verantwortlich macht, keinen Penis zu haben und an ihrer Kastration Schuld zu tragen. Durch die Zuwendung des Mädchens zum Vater gerät es in die ödipale Situation, in der es den Penis des Vaters begehrt und letztlich, so zumindest Freud, unbewusst ein Kind von ihm empfangen möchte, weil es das Kind mit einem Penis gleichsetzt.”

Natürlich kann ich nur für mich sprechen, aber bei mir war der Penisneid so unbewusst, dass ich ihn gar nicht bemerkt habe. An alle Freudianer da draußen: Für Männer mag es unvorstellbar sein, keinen Penis zu haben. Für Frauen ist es die normalste Sache der Welt. Sie denken nicht mal drüber nach, dass sie keinen Penis haben, sondern für Frauen ist der Besitz einer Vagina schon mal eine gute Sache. In Wahrheit ist es so, dass Mädchen ihre Väter und Brüder sehr bedauern, weil sie da so ein verschrumpeltes Ding mit sich rumtragen müssen. Es ist durchaus möglich, dass Mädchen sich ärgern, wenn ihre Brüder Privilegien haben, nur weil sie Jungs sind. Oder dass sie bemerken, dass Papa immer vor der Glotze hängen darf und Mutti immer in der Küche steht. Doch nur die wenigsten Kinder kommen auf die Idee, dass Papa mehr abspülen müsste, wenn er keinen Penis hätte. So doof sind nicht mal Vierjährige.

 

Hier aus Lesbopedia: “Brustneid beim Jungen

Beim Jungen führt die Beobachtung, dass einige Menschen Brüste besitzen und andere nicht, Lesbopedia zufolge zum unbewussten „Brustneid“ und zur Ablehnung des Vaters, dem „brustlosen Mann“. Das Mädchen will nicht werden wie der brustlose Vater, da es den Vater selbst dafür verantwortlich macht, keine Brüste zu haben und an seiner Brüstelosigkeit Schuld zu tragen. Durch die Zuwendung des Mädchens zur Mutter gerät es in die ödipale Situation, in der es die Brüste der Mutter begehrt und letztlich, so zumindest Lesbopedia, ganz bewusst wie die Mutter werden möchte, weil es Mutter sein mit Macht über die wichtigste Substanz für Menschen, die Nahrung, gleichsetzt. Auch der Mann spürt seine Brustlosigkeit und seine Unfähigkeit Kinder auszutragen, ja, er weiß nicht einmal, ob die Kinder, die seine Frau austrägt wirklich von ihm sind. Diese beständigen Zweifel veranlassen ihn, Frauen und Mädchen schlecht zu behandeln und herabzuwürdigen oder, in sublimierter Form, eine Nerdbrille aufzusetzen, Doktor und somit für breite Schichten eine Respektsperson zu werden und  rundum zufriedenen Frauen einzureden, sie würden irgendwelche Körperteile vermissen.

Nachtrag: Wenn ich Körperteile vermissen würde, dann hätte ich gerne einen Hals wie eine Giraffe oder einen Schwanz wie ein Affe, mit dem ich mich von Ast zu Ast hangeln könnte. Eventuell wären auch Häute zwischen den Fingern oder Flügel ganz hilfreich, aber auf einen verschrumpelten Schniedel als Traum jedes Mädchens kann wirklich nur ein Mann kommen.

Keine

  • Keine geht hier oberkörperfrei Joggen oder kratzt sich genüsslich im Schritt, während sie mit dir spricht.
  • Keine chattet auf tinder Jungs an und sagt ihnen, sie seien Memmen und Loser, wenn sie keine Lust haben, darauf einzugehen.
  • Keine pfeift von der Baustelle, auf der sie arbeitet, hübschen Jungs hinterher.
  • Keine stemmt dir im Kino oder im Flieger ihre Ellbogen in die Rippen, weil sie Platz braucht und du ihr egal bist.
  • Keine pinkelt einfach am helllichten Tag auf die Straße, weil ihr gerade die Blase drückt.
  • Keine lässt ihre/n Freund/in alleine den Haushalt machen und die Kinder versorgen.
  • Keine sagt Untergebenen kurz und knapp, was sie zu tun haben, ohne noch ein verbindliches Geplänkel einzubauen.
  • Keine zwingt einem Mann oder einer Frau ihre sexuellen Wünsche auf und schert sich einen Dreck darum, ob ihm das Spaß macht.
  • Keine denkt, dass die Gesellschaft ihr was schuldet und sie mehr verdient hat, als sie bekommt.
  • Keine jagt Gebäude in die Luft und begeht Attentate aus Frustration.
  • Keine bringt ihren Mann um, weil er ihre Ehre beschmutzt hat.
  • Keine schlägt ihren Mann, weil er ihr fremd gegangen ist.
  • Keine erzählt männerfeindliche Witze und erwartet, dass die Männer mitlachen wenn sie zuhören.
  • Keine sagt ihrem Neffen in der Pubertät, dass sich in seiner Hose schon ganz schön was abzeichnet.

Wie können Frauen sich gegen aggressive Anmache wehren?

OK, es gibt Pick Up Artists, es gibt aber auch die ungecoachte ganz gewöhnliche penetrante Anmache, die Frauen gewaltig auf den Keks gehen kann. Entweder, weil sie keine Lust auf einen One Night Stand haben, gar nicht heterosexuell, religiös oder längst vergeben sind, alles Motive, die einen PUA nicht interessieren, denn er ist darauf gecoacht, sein Ding durchzuziehen.

Es macht die Sache nicht besser, dass die meisten PUAs Männer mit Kontaktstörungen sein dürften, die selbst Opfer der selbsternannten Coaches sind, die ihnen für fragwürdige Ratschläge einen Haufen Geld abknöpfen.

Wie nun kann eine Frau sich gegen solche Bagger-Praktiken verwahren?

Es geht um ungewünschten Körperkontakt, aggressive Fragen, manipulative Gesprächsführung.

1.) Unerwünschter Körperkontakt

Wenn fremde Männer oder Männer, mit denen ihr erst drei Sätze gewechselt habt euch anfassen, habt ihr das Recht, den Mann zurückzustoßen. Sagt anderen, dass ihr den Typen nicht kennt und er euch belästigt. Stellt euch aufrecht hin, schaut dem Angreifer in die Augen. Sprecht den Kerl laut und deutlich an. Sagt Sätze wie “Lassen Sie mich sofort in Ruhe”, “Fassen Sie mich nicht an”, möglichst so, dass andere es hören können. Wenn ihr mehrere seid, stellt den Kerl zur Rede. Sollte es zu einer Berührung an Brust oder im Schambereich gekommen sein, ruft die Polizei. Eine Anzeige wegen Nötigung wirkt gerade bei Typen Wunder, die so ein Verhalten bisher noch witzig fanden.

2.) Manipulative Gesprächsführung, aggressives Fragen

Wenn euer Gegenüber aggressive oder sexuell motivierte Fragen stellt, dann dürft ihr unhöflich sein. Sagt ihm, dass ihr sein Verhalten übergriffig, beleidigend und unangebracht findet. Stellt keine Gegenfragen. Sagt konkret, was ihr wollt, nämlich dass er weggeht, euch nicht anfasst, euch in Ruhe lässt. Redet laut und deutlich mit ihm, schaut andere an, die in der Nähe sind. Reagiert nicht auf Fragen. Sprecht im Notfall Dritte an und bittet sie um Hilfe.

3.) Dating Apps u.ä.

Ganz ehrlich: Für Frauen ist es sicherer, Männer kennenzulernen, die aus dem eigenen sozialen Kreis stammen. Oder zumindest gemeinsam mit Freundinnen und Freunden zum Zweck der Kontaktaufnahme an öffentliche Orte zu gehen. Wenn der neue Freund einige Verbindungen zum sozialen Netzwerk hat, gibt es auch soziale Kontrolle. Dating Apps und Facebook Chats mit Unbekannten bergen für Frauen immer ein Risiko. Trefft euch mit neuen Bekanntschaften zunächst in der Öffentlichkeit, in einem Café oder in einem Restaurant. Sagt einem Freund oder einer Freundin, dass ihr euch mit einem Unbekannten trefft und sichert ab, dass ihr jemanden anrufen könnt, der euch abholt, wenn die Situation unangenehm werden sollte.

4.) Aufreißer

Für Aufreißer sind Frauen keine Menschen, sondern Jagdtrophäen, ihre Waffen sind die Schmeichelei, aber auch geheimnisvolles, unnahbares Verhalten abwechselnd mit Kindchenschema und Mitleidstour. Wenn sich ein Typ wie ein Psychopath benimmt, zwischen verständnisvoll, überinteressiert und überfreundlich und unverschämt-aggressiv abwechselt und euch versucht zu verwirren, dann sucht lieber das Weite. Außer ihr habt selbst Lust auf eine Nacht mit einem Kerlchen, das seine Anmach-Sprüche auswendig gelernt hat, soll es ja geben.

5.) PUA-Strategien

Surft im Netz in den PUA-Foren und schaut euch an, wie PUAs üblicherweise vorgehen. Die meisten Sprüche werden in Dauerschleife verwendet und sind recht durchsichtig, wenn man sich mit dem Thema mal befasst hat. Arbeitet an eurem eigenen Selbstbewusstsein, fallt nicht gleich auf jedes Kompliment rein. Informiert euch.

6.) Gewalt ist keine Lösung

Ja, so eine Ohrfeige kann schon mal sehr befreiend sein, allerdings solltet ihr versuchen, die Situation gewaltfrei zu lösen, denn gerade bei Frauen chronisch erfolglose Männer, die ein Coaching-Seminar brauchen können völlig ausflippen, wenn man sie körperlich in ihre Schranken weist. Auch wenn eure Kumpels  oder Mädels dem Typen gerne ein paar verpassen wollen, der euch gerade belästigt habt: Lasst es bleiben.

7.) Haltet die Augen auf

Frauensolidarität ist gefragt. Wenn ihr das Gefühl habt, eine Frau wird von einem Mann belästigt, dann fragt sie, ob alles OK ist oder ob sie Hilfe braucht. Lasst euch nicht gleich abwimmeln, bleibt stehen und beobachtet die Situation genau. Auch wenn sie sagt, dass alles OK ist. Wenn es zu Übergriffen kommt, sprecht den Mann an und fordert ihn auf, die Frau in Ruhe zu lassen. Bindet Umstehende ein, fragt um Hilfe.

A really nice guy

Durch mehrere Artikel über den Protest von Frauengruppen gegen das Treiben so genannter Pick Up Artists aufmerksam gemacht, habe ich mich ein wenig mit dem Thema beschäftigt und mir mehrere Videos von Julien Blanc angesehen, in denen er anderen “Männern” oder eher “verstörte Kinder die zuviel Youporn und Egoshooter konsumiert haben” erklärt, wie man Frauen aufreißt.

Angeblich bezahlen die VKDZYUEKH bis zu 3000 Dollar, um sich von diesem Bübchen erklären zu lassen, wie man erfolgreicher Frauen ins Bett bekommt. Julien Blanc hat sich mit einem Clip ins Abseits geschossen, in dem er Frauen in Japan in den Schwitzkasten nimmt oder mit dem Kopf in Richtung seines Schoßes drückt. Die Frauen lachen verstört, vermutlich aus kulturellen Gründen hagelt es aber keine Ohrfeigen.

Von solchen Extremen einmal abgesehen ist die gesamte Existenz solcher Pick Up Coaches geradezu erschütternd.

VKDZYUEKH, die Schwierigkeiten dabei haben, Frauen kennenzulernen werden in Kommunikations- und Psychotricks geschult, um Frauen aggressiv nachzustellen und sie penetrant anzubaggern. Eine teuflische Mischung, die für Frauen, aber auch für die Männer nach hinten losgehen kann. Etwa, wenn die Frau bei ihren Freunden um Hilfe nachsucht und der “Verehrer” die redlich verdiente Abreibung bekommt.

Psychologisch betrachtet ist es mehr als krude, dass Frauen bei den Pick Up Artists wie eine Jagdbeute behandelt werden. Sie sind in der gesamten Kommunikation dieser Truppe reine Objekte, die nur dazu dienen, das angeknackste männliche Ego aufzubauen. Die VKDZYUEKH wollen Frauen nicht kennenlernen, sondern möglichst ohne Umwege ficken. Das gilt dann als Erfolg. Mit verbalen Kniffen wie aus dem Baukasten für Versicherungsvertreter soll die weibliche Gegenwehr ausgeschaltet werden.

Wer noch Zweifel an der Geisteshaltung von Julien Blanc hat, hier ein Tinder Chat, den ein Mädchen veröffentlich hat. Wenn das besonders cleveres Baggern sein soll, kann die Lesbomatin auch Workshops geben, die kosten dann aber richtig Geld. WTF. Aber bitte teilt das mal, es rennen sicher eine ganze Menge Typen rum, die sich von Julien Blanc haben “inspirieren” lassen.

Und Männer: Falls Frauen in der nächsten Zeit nur ungern angesprochen werden, wisst ihr ja, bei wem ihr euch bedanken könnt. Bei den Flachpfeifen von Real-Social-Dynamic. RSD

Der Chat komplette Chatverlauf ist hier zu finden.

Julien: Hey, I know it’s kinda weird and pushy haha, but would you like to have sex with me? I’m not a creep or pervert, just a genuine guy. I would treat you with respect and the sex would be good. I can even make you squirt if the connection is right haha. I will not judge you or think you’re “easy”. So yeah, excuse me when I come across as a little uncalibrated but I think you’re attractive, so what do you think? :) Haha

Julien: Hey, ich weiß es ist etwas verrückt und pushy, haha, aber würdest du gerne Sex mit mir haben? Ich bin nicht durchgeknallt oder pervers, nur ein normaler Kerl. Ich würde dich mit Respekt behandeln und der Sex wird gut werden. Ich kann dich sogar dazu bringen, zu spritzen wenn unsere Verbindung gut funktioniert haha. Ich werde dich nicht beurteilen oder denken, dass du leicht zu haben bist. So ja,  entschuldige wenn das jetzt ein wenig dreist ist aber ich finde dich attraktiv, also was meinst du? .) Haha

Girl: Haha, how many girls have you sent that to? What have the responses been like?

Julien: Haha, I actually just wrote that off the top of my head : )

I’m new to this whole tinder thing.

Would you like to give me your address? I could quickly come over it would be of no inconvenience to you I promise haha : )

Honestly can’t sleep and feeling lonely

Mädchen: Haha, wie vielen Mädchen hast du das geschickt? Was haben sie geantwortet?

Julien: Ist mir gerade so eingefallen.. : ) Ich bin neu bei tinder. Gibst du mir deine Adresse, ich könnte vorbeikommen, es würde dein Schaden nicht sein haha : ) Ehrlich gesagt kann ich nicht schlafen und fühle mich einsam. 

Girl: Hm, giving my address to a strange man I’ve started talking to 5 minutes ago – On tinder! I’m thinking no lol

Julien: Or meet like a block or two away if you’d prefer? I promise I’m normal. : ) Please respond. Did you fall asleep : /

Mädchen: Hm, meine Adresse einem Fremden geben, den ich vor 5 Minuten auf tinder das erste Mal gesprochen habe? Ich glaube eher nicht lol

Julien: Wir könnten uns zwei, drei Blocks von deinem Apartement entfernt treffen. Ich verspreche, ich bin normal. Bitte antworte. Bist du eingeschlafen : /

Mädchen: Yes

Julien: You should be happy that I acknowledge your existence you whore…I give you a chance to be with me out of pity and this is how you act? Grow a pear…Pfft

I’m sorry for sayin that to you.

I just get frustrated sometimes.

Please ignore that. : )

I’m a really nice guy…..

Mädchen: Ja

Julien: Du solltest glücklich sein, dass ich deine Existenz überhaupt beachte du Nutte…Ich hab dir aus Mitleid eine Chance gegeben und so verhältst du dich? Lass dir mal Titten wachsen…Pfft

Tut mir leid, dass ich das gesagt habe. 

Ich bin manchmal frustriert. 

Bitte ignorier das. 

Ich bin echt ein netter Kerl….

Super Schlüpfer für Androgyne

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 11.00.22

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 10.59.56

Seit Jahren verschenke ich zu allen möglichen Gelegenheiten Superschlüpfer, weil der Superschlüpfer einer Freundin gehört und zudem Unterwäsche hat, die lustig, farbenfroh und sexy ist, ohne sexistisch zu sein. Verzeiht mir also, wenn ich mal einen Blogeintrag nutze, um richtig Werbung zu machen. Es ist für einen guten Zweck, denn ich selbst hab jahrelang die Kaufhäuser nach cooler Unterwäsche durchsucht, die nicht total feminin/porno/verspielt/peinlich ist.

Als androgyne Lesbe hat man es nicht leicht mit der Mode, da kann ich ein Lied von singen. Deshalb hab ich auch nichts dagegen, wenn ihr mir mal ein paar Marken empfehlt, die ihr gut findet.

Übrigens hab ich auch ziemlich große Erfolge bei jüngeren Männern gehabt (bis circa 30), wenn ich Superschlüpfer verschenkt habe, den älteren scheint ihre Unterwäsche häufig peinlich oder egal zu sein, was zu einem leidenden Augenrollen bei ihren Freundinnen führt.

Wenn ihr in Berlin seid, findet ihr den Superschlüpfer in der Wühlischstraße.

Im Netz findet ihr den Shop hier: http://www.superschlüpfer.de

Und hier noch ein Clip zum Shop, da geht’s aber hauptsächlich um Unterwäsche für Männer, aber die lesen hier ja auch ganz gerne mit: http://www.stern.de/lifestyle/mode/unterwaeschetrends-fuer-den-mann-das-ist-sein-superschluepfer-2123862.html

Fleischhauer und der Feminismus

Das Leitmedium für die feministische Frau, hust, äh, das Medium, bei dem man Redakteurinnen und vor allem Chefredakteurinnen mit der Lupe suchen muss hat sich dem Thema Postfeminismus vs. Alice Schwarzer angenommen.

Falls das hier jemanden interessiert.

Schön bemerkt hat der Autor, dass die überakademisierte postfeministische Sprache, die, wie ich in diesem Blog schon des öfteren angemahnt habe, dringend in die Tonne muss, dringend in die Tonne muss.

Zudem würde unter Feministinnen die ungute Tendenz existieren, nur die für meinungsfähig zu halten, die selbst betroffen sind. Im Idealfall sollten also nur Lesbische Schwarze Frauen mit Migrationshintergrund und einer Behinderung über feministische Thesen diskutieren. Gut beobachtet, Fleischi.

Dazu eine Anekdote: In Berliner Frauenzentren standen einige Jahre nur illegale Flüchtlinge aus Krisengebieten hinterm Tresen, bei Lesbenpartys ergab das immer eine recht angespannte Atmosphäre, denn nicht jede der Flüchtlingsfrauen stand der Homosexualität positiv gegenüber, allerdings konnten sie es sich nicht leisten, auf den bezahlten Job zu verzichten. Die meist im Rahmen irgendeines städtischen Genderprojekts angestellten Leiterinnen der Einrichtungen fanden die Idee, benachteiligten Frauen einen Job zu geben aber super, das gab ihnen das gute Gefühl, das absolut Richtige zu tun. So wurden dann Lesben in ihren ureigenen Räumlichkeiten vom Tresenpersonal schräger angesehen als in der heterosexuellen Eckkneipe. Tolle Wurst.

Und mein Lamento, warum sich neuerdings die Kerle bei Frauenthemen so breit machen und uns die Ideen klauen, das untermauer ich demnächst mit Fakten, Fakten, Fakten.

Spieleabend

Gestern mal wieder lesbischer Spieleabend. Mikado mit Zahnstochern. Ich bin feinmotorisch unbegabt. Meine Freundin hat gewonnen.

Seit wir zusammen wohnen (also seit einem Monat) bekommen wir fast jeden Abend Besuch. Das muss daran liegen, dass wir so viele Single Frauen in unserem Bekanntenkreis haben, die kommen um die Aura der festen Bindung zu atmen, sich ein wenig bekochen zu lassen, all unseren Wein zu trinken und mit Zahnstochern zu jonglieren.

Wenn wir richtige Lesben wären würden wir Siedler spielen, ich weiß….

Korrekte Schminke

Frauen machen entweder ganz viel falsch oder ganz viel richtig. Bei den Schminktipps der Brigitte wird gezeigt, was je nach “Farbtyp” richtig und falsch ist. Äh, ja. Also, mir leuchtet dieses Schminkdiktat jetzt nicht so recht ein. Soll doch jede..oder auch nicht. Wahrscheinlich bin ich einfach nicht up to make.  Aber wenn Frauenzeitschriften uns keine “Tipps” mehr geben würden, dann hießen sie Zeitschriften.

Bildquelle: Brigitte Online

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 11.04.28 Bildschirmfoto 2014-11-10 um 11.03.00

Lesbische Affären

Nach zwei politischen Einträgen mal wieder ein lesbischer. Gestern besuchte uns eine Freundin und hat über ihre diversen Affären berichtet. Sie hat eine Beziehung in einer anderen Stadt, eine schwierige Affäre und gerade trifft sie eine weitere Frau, mit der sie gerne schlafen würde.

Ich meinte nur zu ihr: “Wenn ich mich zwischen mehreren Frauen nicht entscheiden konnte, war eigentlich immer keine von beiden eine ernsthafte Option.”

Allerdings gibt es da auch diese Stimme in meinem Kopf, die mir folgendes sagt: “Jesses, wirst du jetzt total konservativ? Soll doch jede machen, was sie will.”

Für mich allerdings kann ich sagen und behaupten, dass ich mir Affären nicht leisten will. Mein Leben ist herausfordernd genug, da muss ich nicht noch mehrere Frauen managen müssen. Vor 4 Jahren hatte ich meine letzte Trennung, das war schwer genug. Ich habe mich da auch nicht immer ehrlich verhalten, sondern meine Frau auch betrogen in dieser Zeit. Das war kein Ruhmesblatt für mich. Allerdings wollte ich meine damalige Frau auch nicht unnötig beunruhigen und so egoistisch sein, ihr meine Verliebtheit in eine andere zu gestehen. Leider habe ich dann etwas zu lange gezögert, reinen Tisch zu machen. Ein großartiger Film zu dem Thema ist von Francois Truffaut “Die süße Haut”.

Truffaut nimmt sich dem Thema der Affäre einmal nicht nur aus der Perspektive an, die nur prickelnde Verliebtheit zeigt, sondern er analysiert die Situation des verliebten Ehemanns auf äußerst enttarnende Weise. Während die Gesellschaft häufig suggeriert, der sexuell erfolgreiche Fremdgänger oder die ebensolche Fremdgängerin sei eine äußerst attraktive Figur, zeigt Truffaut das Kleinkarierte, das in diesem Verhalten steckt. Man langweilt sich in der Beziehung, hat aber nicht den Mumm, dies anzusprechen und flüchtet sich in Fantasien, setzt diese Fantasien irgendwann in die Tat um. Das Problem beginnt aber schon vorher, wenn das Begehren nicht mehr der Partnerin gilt. Viele Menschen flüchten vor der Nähe und auch dem Banalen, das eine Liebesbeziehung dann kennzeichnet, wenn sie sich festigt. Aber das Banale sind wir selbst. Unsere Wünsche nach Sicherheit und ewiger Zuneigung haben auch Schattenseiten. Trotz dieser Schattenseiten glaube ich nicht, dass das sexuelle Vagabundieren glücklich macht, denn es verneint den Wunsch nach Aufgehobensein in uns. Schlimmstenfalls spielen wir jemandem vor, er oder sie wäre bei uns aufgehoben, während wir jemand anderem vorspielen, dass wir frei sind und uns eventuell umentscheiden. Dann gibt es noch jene, die sagen: ich spiele mit offenen Karten und alle Beteiligten wissen bescheid. Auch dann gibt es jemanden, der leidet, denn die Liebe und die damit verbundenen Hoffnungen sind ja niemals gleich verteilt.

Biermann

Nach Gaucks Auslassungen zur Linken nun Biermanns Auftritt im Bundestag. Wer jetzt noch an Zufälle glaubt, ist naiv. Das ist eine gezielte Kampagne der regierenden Parteien, die ihre Umfragewerte abstürzen sehen und nun geradezu gezielt Rot/Rot/Grüne Alternativen diskreditieren. Es scheint sich bei mehreren Wählern rumgesprochen zu haben, dass die Etablierten die Arbeitslosenzahlen runterrechnen , Statistiken frisieren und die drängenden sozialen Probleme weitestgehend ignorieren oder mit lächerlichen Placebo Maßnahmen beantworten.

Die Bevorzugung von solventen Interessengruppen in dieser Gesellschaft stößt auch denen sauer auf, denen vordem die Linke zu links war.

Wer die Linke wegen personeller DDR-Altlasten angreift, muss auch die ehemaligen Blockpartei-Mitglieder der CDU nennen. Natürlich wäre es begrüßenswert, wenn die Linke Menschen aus der Partei ausschließen würde, die sich in der DDR als Stasi-Spitzel oder SED-Funktionäre hervorgetan haben, um diese unselige Diskussion endlich zu beenden und sich als echte linke Alternative zur aktuellen Politik zu präsentieren.

Biermanns Abscheu gegen die Betonköpfe der Linke ist verständlich, mit diesem Auftritt hat er sich allerdings von CDU und SPD instrumentalisieren lassen. Mit seinem Lied hat er zumindest mich eher entmutigt als ermutigt. Ich “freue” mich schon auf die vierte Legislaturperiode mit Angela Merkel.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 66 Followern an